Der Orden

Das genaue Gründungsdatum des Ordens ist nicht bekannt. Es dürfte aber zwischen 1118 und 1121 liegen. Schwierigkeiten der Datierung beruhen auf dem  Stil der zeitgenössischen Urkunden.

Zu dieser Zeit war Jerusalem ein Anziehungspunkt für viele Pilger und Abenteurer aus Europa. Kurz nach dem ersten Kreuzzug stand der Seeweg offen. Die Straßen von der Küste ins Landesinnere waren jedoch sehr unsicher. Die zahlreichen Pilger in den bergigen Regionen der Strecke von Jaffa über Ramehleh nach Jerusalem zogen Räuber an. Der Großteil des Kreuzritter-Heeres war nach Europa zurückgekehrt, weshalb kaum Schutz vor Überfällen bestand. Aller Wahrscheinlichkeit nach waren es Hugo von Payens, Gottfried von Saint-Omer und sieben weitere  Ritter, die daher einen Orden gründeten, dessen Aufgabe es sein sollte, die Straßen des heiligen Landes für die christlichen Reisenden zu sichern. Die Ritter legten vor dem Patriarchen von Jerusalem ein Ordensgelübde ab. Neben den „klassischen“ Gelübden, die sich auf Armut, Keuschheit und Gehorsam bezogen, verpflichteten sich die Ordensbrüder jedoch zudem, den Schutz der Pilger sicherzustellen.

Der König von Jerusalem, Balduin II., überließ den Templern  Gebäude seines ehemaligen Palastes, der auf dem Gelände des alten Tempels Salomos erbaut gewesen sein soll. Der Orden nannte sich daraufhin Ordo pauperi milites Christi templi Salomonis Hierosolymitani (Arme Ritter Christi vom Tempel Salomos zu Jerusalem), woraus sich dann die heute üblichen Namensgebungen Templer, Tempelritter, Tempelherren  bzw. Templerorden ableiten.

Ab 1127 sind zunehmend Schenkungen von Landbesitz an den Orden zu verzeichnen, insbesondere in Frankreich, doch auch im Deutschen Reich, England, Spanien, Portugal und Italien. Ein nicht geringer Teil der Schenkungen wird auf den Einfluss von Bernhard von Clairvaux zurückgeführt, der Abt des gleichnamigen Zisterzienserklosters war. Bereits 1129 war der Ausbau der Al-Aqsa-Moschee zur Festung und zum Sitz der Templer abgeschlossen.

Am 29. März 1139 wurde die Organisation der Templer von Papst Innozenz II. durch die Bulle "omne datum optimum“ erneut bestätigt und der Orden direkt dem Papst unterstellt. Dadurch war er für weltliche Herrscher nahezu unantastbar.

Der erste Kriegseinsatz des Ordens anlässlich der Belagerung von Damaskus im Jahre 1129 endete in einem Fiasko. Zahlreiche – wenn nicht sogar die meisten – Templer fielen im Kampf. Die Reihen wurden jedoch wieder aufgefüllt, und bis zum Ende der Kreuzritterstaaten im Jahre 1291 nahmen die Templer an den meisten militärischen Aktionen teil. Wie die anderen Orden blieben die Templer vom Königreich Jerusalem unabhängig und wurden zu einer eigenständigen politischen Kraft.

Nach dem Fall Akkons, der christlichen Hauptstadt des Königreichs Jerusalem, am 18. Mai 1291 wurde der dortige Tempel noch zehn Tage verteidigt und brach dann, von den Truppen des Sultans unterminiert und einem Sturmangriff ausgesetzt, über den Verteidigern zusammen. Die zwei letzten Burgen auf dem Festland, die Festungen Tortosa und Athlit, wurden im August kampflos geräumt. Eine wasserlose Insel vor Tortosa, Ruad, blieb bis 1303 im Templerbesitz.

Etwa 15.000 Ordensmitglieder verwalteten um die 9.000 über ganz Europa verstreute Besitzungen (von denen aber nur ein geringer Teil eigenständige Komtureien waren). Zu den bekanntesten zählen die Siedlung Tempelhove, sowie die beiden „Hauptquartiere“, der Temple in Paris und die Temple Church in London.

1305 klagte der bei den Templern hochverschuldetete König von Frankreich, Philipp IV. genannt "der Schöne", den Templerorden bei Papst Clemens V. der Ketzerei an. Geschickt setzte er den aus Frankreich stammenden Papst, der seinen Amtssitz auch nach Avignon verlegt hatte, unter Druck, und drohte unter dem Vorwand angeblich vorhandener Kinder des Papstes mit einem Ketzerprozess gegen dessen Vorgänger und Mentor Bonifatius VIII., der bis 1303 Papst gewesen war. Auch drohte der König die Kirche Frankreichs abzuspalten, falls der Papst seine Unterstützung der Templer nicht einstelle ("stellte er sich vor die ketzerischen Templer – wäre er selber ein Ketzer").

Am 22. März 1312 löste Papst Clemens V. auf dem Konzil von Vienne (Frankreich) den alten Orden auf. Am 18. März 1314 wurde der letzte Großmeister des Templerordens, Jacques de Molay, zusammen mit Geoffroy de Charnay in Paris auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Quelle: http://www.templum-coloniae.de

Was ist der Welttemplerbund?
 
Der Weltbund der Tempelritter ist ein Webbund mit der Aufgabe, Interessierte und deren Seiten zu dem Themengebiet Ordensritter im allgemeinen, im besonderen Tempelritter weltweit zusammenzufassen. Den Besuchern des Webbundes ist so eine Möglichkeit gegeben, viele Seiten zu diesem Thema zu finden, ohne Suchmaschinen benutzen zu müssen. Der Weltbund der Tempelritter umfasst folgerichtig Seiten, die sich möglichst hochqualitativ mit diesen Themen des Zeitalters des Hochmittelalters beschäftigen. Als Mitglieder des Weltbundes der Tempelritter versuchen wir daher die vorgenannten Personenkreise zu beteiligen.

Hauptaufgabe des Bundes ist die Förderung der Verbreitung von Wissen zum Thema Ritterorden. Daher ist es unser Hauptaugenmerk darauf zu achten, dass alle Mitglieder im Weltbund der Tempelritter Seiten anbieten, welche konkrete Informationen zu den Ritterorden anbieten.

Der Bund ist dazu gedacht, Privatpersonen, Vereinen, Interessengemeinschaften, Institutionen usw. die sich mit dem Thema Ritterorden beschäftigen hier zu versammeln, so dass:
Sie als interessierter Leser gut fundierte Informationen finden,
ein Kontakt zwischen den einzelnen Bundmitgliedern und den Besuchern zustande kommen kann,
eine Fläche geboten wird, in der einzelne Ordensritterschaften oder Komtureien zu einem Bund zusammengeführt werden und sich dadurch besser kennen lernen und austauschen können, sich gegebenenfalls besser für Veranstaltungen, Mittelalter- Lager bzw. Märkte verabreden können,
Seiten von Ritterorden besser beworben werden und sich die Besucherzahlen dadurch steigern.

Für die Ordensbrüder des Templerordens ist das erklärte Ziel die Wahl eines Großmeisters und eines Ordenskapitels weltweit, so wie von Landmeistern und Landkapiteln in den Ländern der Mitglieder.

Falls Sie dies neugierig gemacht hat und Sie eigene Seiten zu diesem Thema verwalten, so lesen Sie sich bitte das Kapitel Anmelden durch. Wir freuen uns über Zuwachs. Unsere Mitglieder erkennt man am Schild des Tempels.

Werbung
 
 
Heute waren schon 2 Besucher (14 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=